[[TEXT-ROW]]

Ein Stoov® Produkt kaufst du, weil dir ständig kalt ist, nicht weil Black Friday ist.
Teun van Leijsen – Gründer

 

Stoov® steht für individuelle Wärme, Aufmerksamkeit und Nachhaltigkeit. Unserer Meinung nach, setzt der Black Friday sowohl dich als Kunden als auch unsere Versand- und Lieferpartner unnötig unter Druck. Deshalb gibt es bei Stoov® keinen Black Friday. 

Mit Stoov® stehen wir für Nachhaltigkeit, Umsicht und für bewusste Entscheidungen, die zu einer besseren Umwelt beitragen. Daran arbeiten wir jeden Tag. Ein Phänomen wie der Black Friday steht im Widerspruch dazu und passt daher nicht zu unseren Grundwerten. Niemand in unserem Team steht hinter dem unkontrollierten Konsum, der durch den Black Friday angeheizt wird, oder den zusätzlichen CO2-Emissionen, die durch all die zusätzlichen Bestellungen verursacht werden.

Mit Stoov® stehen wir hinter der wohlüberlegten Wahl unserer Kunden für nachhaltige Lösungen. Einen Stoov kaufst du nicht, weil Black Friday ist, sondern weil dir ständig kalt ist und du dich auf nachhaltige Weise wärmen willst. Wir wollen Kunden nicht unnötig unter Druck setzen, sondern ihnen durch eine verlängerte Rückgabefrist von 60 Tagen die Möglichkeit geben, sich mit Bedacht für ein Produkt zu entscheiden.

Bei Stoov gibt es keinen Black Friday, dafür aber jederzeit einen fairen Preis für ein hochwertiges und nachhaltiges Produkt.

Die Auswirkungen von Black Friday

Wir wollen dir gern mehr über die Auswirkungen des Black Friday auf die Umwelt, unser Verhalten als Verbraucher und die Daseinsberechtigung von Kleinunternehmern erzählen.

Dieser eine Freitag im Jahr, der nicht umsonst unter dem Begriff Black Friday geführt wird. Es geht darum, das Bewusstsein dafür zu schärfen, welche Auswirkungen unsere Konsumgesellschaft auf die Gemeinschaft und die Welt hat. Kaufen um des Kaufens willen, ohne etwas wirklich zu brauchen. Das steht im Widerspruch zum bewussten Konsum. Und wenn man uns fragt, ist das das Letzte, was wir in einer Zeit des Massenkonsums, der Umweltverschmutzung, eines Ozeans voller Plastik und einer wachsenden Rohstoffknappheit brauchen.

Für all die Millionen am Black Friday verkauften Artikel, werden große Mengen an Rohstoffen aus der Erde geholt. Leider nur für kurze Zeit. Außerdem kosten Produktion und Transport viel Energie.

Essent (führender niederländischer Energieversorger) hat die CO2-Emissionen für alle Black-Friday-Einkäufe berechnet:  „Wenn man davon ausgeht, dass 2,8 Millionen Bestellungen ausgeliefert werden, bedeutet dies eine Strecke von über 19 Millionen Kilometern, die von Lieferwagen und 105.000 Kilometern, die von LKW zurückgelegt werden. Die Auslieferung aller Black-Friday-Bestellungen kommt somit auf einen CO2-Ausstoß von insgesamt 300.390 kg für Lieferwagen und 94.500 kg für LKW.“ Verrückt, oder?

Da konzentrieren wir uns lieber darauf, jeden Tag neue Lösungen zu finden, wie wir bei der Produktion und dem Transport unserer Produkte unsere CO2-Emissionen reduzieren können. 'Jedes bisschen hilft', ist unser Motto.

Glücklicherweise wächst die Aufmerksamkeit für Nachhaltigkeit, sodass es immer mehr Marken und Einzelhändler gibt, die es wagen, sich gegen Rabattphänomene wie den Black Friday zu stellen. Für uns fühlt es sich nicht richtig an, dich dazu zu verleiten, mehr zu kaufen, als du eigentlich brauchst.

Wir vertrauen darauf, dass du deine Kaufentscheidungen bewusst triffst, weil du, genau wie wir, hoffentlich deinen Beitrag zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks leisten möchtest.

Stay warm!

 [[TEXT-ROW-END]]